Neue Powerbanks

Auch das Jahr 2017 hat wieder spannende Dinge für uns parat, z.B. ganz neue Powerbanks die mit USB C und anderen Spielereien ausgestattet sind.

“Geringer Akkustand” – das größte Problem von Smartphones. Echt nervig wenn das im falschen Moment passiert. Wohin wird uns die Reise mit den Smartphones noch führen? Kennen Sie ein Handy, dass den ganzen Tag ohne Probleme durchhält – auch wenn es stark genutzt wird? Mit einer Powerbank kann das jetzt Realität werden. Darum greifen immer mehr Leute unterwegs auf einen mobilen Akku zurück, der als Stromquelle dient. Sogar im Flugzeug dürfen sie genutzt werden – kleine Akkus für Unterwegs die einfach so Strom spenden. Ionnen wandern durch die USB-Kabel in den Akku wo sie dann für eine Reaktivierung der Zellen sorgen. So können nicht nur Smartphones sondern auch Tablets oder Laptops mit Strom versorgt werden. Wer on the Road immer auf der Suche nach einer Steckdose war, kann seine Suche jetzt beenden. Powerbanks sind hier um solchen Leuten zu helfen.

Tablets haben generell einen höheren Strombedarf als Smartphones, dafür halten sie aber auch länger durch. Ein Tablet stellt spezielle Anforderungen an die Powerbank, denn hier werden große Kapazitäten abgerufen. Mindestens zehntausend miliamperestunden sollten hier zur Verfügung stehen, damit kommt man bei den meisten Tablets relativ gut hin. Warum werden Handhelds eigentlich immer Größer? Kann sich jemand den Trend erklären? Der chef von Apple sagte damals noch andere Entwicklungen voraus. Gerade die immer größer werdenden Displays treiben den Stromverbrauch sehr in die Höhe. Nostalgiker schwärmen von gigantischen Akkulaufzeiten, die die heutige Genration schon lange nicht mehr kennt. Aber wer unterwegs arbeiten will, der braucht einfach einen großen Bildschirm, und der Trend hat gerade erst begonnen. Wir sind noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angelangt. Werden wir noch Hologramme nutzen oder bleiben wir bei der Technik?

Welche Faktoren sind für die Auswahl der richtigen Powrbank entscheidend? Die Hersteller geben sich viel Mühe um den Kundenwünschen zu entsprechen. Viele Designermodelle sind bereits auf dem Markt für Powerbanks. Design ist untergeordnet, die Funktionalität ist das worauf es wirlich ankommt. Weiterhin spielen auch die Zahl der Anschlüsse und die Features eine große Rolle. Viel Kapazität bedeutet auch ein großes Gewicht, das man erstmal mit sich herumtragen muss. Da führt leider noch kein Weg dran vorbei. Wer Leistung will muss Gewicht schleppen – so einfach ist das. Generell sollte man keine Powerbank mit weniger als zwei Anschlüssen wählen, diese kleinen Modelle sind einfach quatsch und nicht wirklich gut geeignet.In Gruppen wird es immer Probleme geben wenn zu wenige Anschlussmöglichkeiten geben sind. Im Urlaub soll dann auch mal die Digitalkamera geladen werden und schon sind es drei Anschlüsse.

Nichts ist nerviger als ewig auf einen vollen Akku zu warten, leider wahr. Woran erkenne ich eine schlechtere Powerbank? Am ehesten wohl an der langesamen Ladezeit. Die einzige Möglichkeit die Ladezeiten noch weiter zu verkürzen ist die Powerbank mit mehr Volt zu versorgen. Bei der Strostärke ist irgendwann Ende. Im Bereich jenseits der 20.000 mah wird mit 24 Volt geladen, das reduziert die Ladezeiten um 50%. Die Ladezeit der Powerbank sinkt mit der Stromstärke in relation.

Gerade unerfahrene Nutzer sollten sich einen Powerbank-Test ansehen um sich vorab zu informieren. Für jeden Anspruch gibt es das richtige Modell, informieren sie sich! Mehr dazu im Text